Besuch der DTM am Nürburgring

Die 11 Freunde auf anderen Wegen.

Eine neue Saison ist angebrochen und es warten neue Herausforderungen auf unser Team der D-Jugend. Aber neben dem sportlichen Part Fußball gibt es noch andere, nicht unwichtige Faktoren, die für die Teambildung und das soziale Miteinander wichtig sind.

Aber was ist eigentlich ein Team. Die sportliche Definition ist sicher die Mannschaft in Ihrer Funktion mit den Spielern und Betreuern. Unternehmerisch gesehen ist ein Team eine Arbeitsgruppe, die im Rahmen Ihrer Tätigkeit durch Kooperation ein Gewisses Ziel verfolgt. Ok wir wollen unser Team – die D-Jugend – stärken und haben uns was ganz anderes, was Besonderes ausgedacht.

Wir waren als Mannschaftsveranstaltung zum 8. Lauf der Deutschen Tourenwagen-Masters – kurz DTM – am Nürburgring.

Nach einem starken Auftritt bei unserem Auswärtsspiel in Merzenich, dass wir mit 2:0 für uns entscheiden konnten, hatten die Kids sich den tollen (Sonn)Tag in der Eifel auch redlich verdient.

Sonntagmorgen haben wir uns alle bei Oliver Nenitschka vor der Tür getroffen und die Kids wie bei einer übergroßen dreidimensionalen Tetris Version in die Autos verteilt und sind kurz nach 8:00 in Richtung Autobahn gestartet. Nach dem gefühlten 100. “ist es noch weit”, “sind wir schon da” und „dauert es noch lang” stiegen wir auf Parkplatz 8C aus den Autos. Und es war ganz schön kalt in der Eifel bei 8°. Unten im Tal waren es noch 14°. Dafür tollster Sonnenschein der in der Eifel nicht selbstverständlich ist. 

Zu Fuß ging es dann noch ca. 1Km bis zum Nürburgring Haupteingang. Hier wurde die Kids gesammelt und die Eintrittskarten verteilt damit ein geordneter Einzug in das Reich von Pferdestärken und Beschleunigung erfolgen konnte. 

Unser erster Checkpoint war das Fahrerlager, so dass die Kinder beim Überqueren der Rennstrecke (über die Brücke) einen ersten Eindruck erhaschen konnten. Es lief grad das 2. Qualifying und der Sound war schon sehr beeindruckend. Denn nicht nur uns Betreuer und Trainer standen die Haare zu Berge.

Für die nächste Stunde haben wir das Fahrerlager unsicher gemacht, um dann pünktlich den Pitwalk anzutreten. Vorher haben sich die Motorsportneulinge aber an den Ständen der bekannten Marken mit Fahnen, Postern etc. eingedeckt. 

Im Anschluss an den Pitwalk haben wir dann unsere Plätze für die noch kommenden Rennen aufgesucht. Um die Sache kostenmäßig im Rahmen zu halten haben wir uns für die Naturtribüne entschieden. Sobald jeder von uns mit den vor Ort heimischen Ameisen die territorialen Ansprüche geklärt hatte wurde sofort der Rucksack geöffnet und sich über Butterbrot, Keks und das Mitgebrachte hergemacht. Auch einige zogen es vor, sich den Leckereien der Imbissbuden hinzugeben. Wir waren nun angekommen und wartete auf den großen Moment. 

Nach einer gefühlten Ewigkeit und mehreren spektakulären Einsätzen von den Reinigungstraktoren war es dann soweit. Die ersten Boliden fuhren über die Strecken in die Startaufstellung und man konnte einen kleinen Eindruck bekommen auf was wir uns die nächsten Runden freuen durften. 

Unsere Kinder hielt es jetzt nicht mehr auf den Ameisen und sie machten sich mit den Fahnen bewaffnet an den Zaun. Ein letztes Mal Warten und wir konnten am Krach in unserem Rücken – dort war Start und Ziel – erahnen das sich der Tross in Bewegung gesetzt hatte. Noch brav hinter der Streckensicherung und aufgefädelt wie eine doppelreihige Perlenkette bog die DTM Schlange das erste Mal in unseren Streckenabschnitt. Erwartungsvolle Nervosität machte sich breit und die Kinder fingen wild an sich die Vorzüge von Audi bzw. BMW vorzuhalten. Aston Martin hatte glaube ich keiner auf dem Schirm. Auch konnte ich nicht, den von einem Spieler identifizieren Lamborghini sehen. Ich glaub nicht das es an meiner Sehstärke lag. Das Rennen lief und wir konnten nach 55 Minuten und eine Runde einen deutschen Meister beglückwünschen. Wie üblich ist mal wieder ein Bayer Meister geworden. Aber nur das Auto von Audi, denn René Rast der Champion des Jahres 2019 kommt aus Minden also ein Ostwestphale. NRW rulez.

Von hier aus auch unseren Glückwunsch. 

Im Anschluss an die DTM haben wir uns noch die Tourenwagen Classics angesehene und etwas vom Audi R8 Cup mitgenommen.

Langsam ging es dann den Heimweg anzutreten, da ja auch am nächsten Tag Schule war und auch der Weg bis ans Auto noch vor uns lag. Nach kurzer Beratschlagung bei mir vor der Tür, wurde aus Gründen der Überfüllung eines Amerikanischen Fast Food Riesen, kollektiv eine Gyros Bude überfallen und der Tag klang aus. 

Fazit für einen Sonntag der mal gar nix mit Fußball zu tun hatte.  

  • Wetter toll (wenn auch am Morgen etwas frisch)
  • Sonnenbrand nicht so toll (selber schuld)
  • Rennen toll
  • René Rast toll
  • Kinder begeistert
  • Teamgeist gefestigt

Die Trainer und Kinder möchten sich an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen das ohne helfende Eltern der Tag nicht zu stemmen gewesen wäre. Auch das gehört zum Teamplay.

Dafür von uns ein. Danke!  

Auswärtsspiel beim SC Amicitia Schleiden

Am Samstag waren wir zu Gast in Aldenhoven Schleiden zu unserem vorletzten Meisterschaftsspiel.

Ein nicht ganz alltägliches Speil für uns, da die Kids den Staffelsieg vorzeitig sichern konnten.

Also 3 Punkte sollten her.

Fixiert auf den möglichen Erfolg fingen wir auch stark an und setzten schon nach wenigen Minuten einen ersten Nadelstich zum 1:0.

Zu dem Zeitpunkt ein Spiel auf Quasi ein Tor, das der Gegner. Etwa zur Hälfte der Halbzeit eins bekam dann der Gegner eine Ecke die wir wunderschön und unhaltbar ins eigene Tor versenkten.

Das leitet ins soweit die Wende ein als das unsere Kids nervös wurde und aufhörten Fußball zu spielen. Kein 5 Minuten später stellte unsere Abwehr die Arbeit ein weil sie der Meinung war das der Pass des Gegners zu einer Abseitsposition geführt hatte. Weit gefehlt den der Spieler der das Abseits anzeigte es auch aufhob. So konnte der Gegner förmlich ungehindert zum 2:1 erhöhen.

Das hatten wir uns anders gedacht!!!!    

In der Pause mussten wir dann bei unseren Kids mal hinterfragen, was und wie sie sich den heuteigen Tag vorgestellt haben. Taktisch haben wir uns etwas offensiver verändert und sind motiviert aus der Pause raus.

Mit wohl etwas Ärger im Bauch fingen wir so an, wie wir auch Halbzeit eins begonnen haben, und stellten den Gegner massiv unter Druck.

Daraus resultierte ein Handspiel im Strafraum das offensichtlicher nicht mehr sein konnte. Der Abwehrspieler packten den Ball mit 2 Händen um dann zu merken was er gemacht hatte.

Den fälligen Strafstoß hämmerten wir unhaltbar ins rechte obere Eck. Ausgleich!

Von da an spielte nur noch ein Team und wir legten einen Kopfball und einen Volleytreffer -beide nach Ecken- zeitnah nach.

Unser Gegner fand den Weg über die Mittelinie nur über lange Erdabstöße die wir abfingen uns sofort erneut in Angriffe umsetzten.

Sekunden vor Schluss waren unsere Kids dann aber doch noch der Meinung es etwas spannender zu gestalten so das nach einem kurzen Nickerchen im Tor der Gegner noch einen Ball über die Linie kullern konnte.

Trotzdem lief die Zeit für uns, und der Endstand von 4:3 sicherte trotzdem den Staffelsieg vorzeitig.  

Nicht unser bestes Spiel aber 3 Punkte alles andere ist egal.

Liebe Kinder das ist Euer Titel den habt Ihr Euch verdient.

Herzlichen Glückwunsch von Euren Trainern

Auswärtsspiel bei der SG Sophienhöhe

Am gestrigen Montag fand das Spitzenspiel der D9er Leistungsklasse Staffel 135 zwischen den Gästen der Spielvereinigung Schwarz Weiß Düren und der Spielgemeinschaft Sophienhöhe statt.

Da hier der Tabellenführer auf den direkten Verfolger traf konnte man die Spannung und Aufregung am Drischgärten Stadion förmlich spüren.

Ziel war es eine Vorentscheidung im Bezug auf die Meisterschaft zu setzen. Beide Teams trennen 4 Punkte wobei der Gastgegeben zu dem Zeitpunkt noch ein Spiel wenige auf dem Konto hat.

Also alles extrem knapp und spannend in der Liga und das Ziel sollte sein 3 Punkte müssen her.

Genug der Plänkelei ab zu den Fakten. 😊

Beide Teams , das wissen wir ja, sind durchaus auf Augenhöhe. Da wir auf Grund der Ferien und damit verbunden Urlaub auf 3 Stammspieler verzichten mussten haben wir um Unterstützung von der jüngeren D2 (eigentliche E Jugend) Schützenhilfe bekommen. Aufgrund der Tatsache das die drei fehlenden Stammspieler defensive Spieler sind mussten wir diese Positionen mit eigentlichen Offensivspielern auffüllen. Ein Umstand der – und das konnte man den Kids auch ansehen – für die Spieler schwierig war da nichts sofort Aufgaben und Spielverständnis für die Position da waren und die ungewohnte Position auch Nervosität auslöste. Aber mit jeder Minute wurde es besser und nach ca. 10Minuten arbeitet der Abwehrriegel wie gewohnt. Selbstredend ist natürlich das wenn unsere Offensivspieler hinten verteidigen, vorne nicht so viel gehen kann. Was zu Folge hatte das keiner der Teams irgendwie Akzente setzen konnte. Allerdings sahen wir hier den Gastgebern mit leichtem Vorteil. So ging es nach einer weitestgehenden  neutralen 1. Hälfte in die Kabine.

In Hälfte 2 sah es aus als ob das Spiel als Spiegel der 1. Hälfte so weiter geht.

Weit gefehlt.                 

Nach einer sehr schönen Ecke und einem seligen Tiefschlaf unserer Abwehr konnte der Gegner das 1:0 erzielen.

Und jetzt wurde die Visiere aufgeklappt und Fußball, mit allem was der Fußball braucht und was ihn ausmacht, gespielt.

Unsere Kids sammelten sich kurz feuerten sich an und legten nach wenigen Minuten zum Ausgleich nach um direkt nach einem groben Schnitzer sich den erneuten Rückstand einzufangen.

Aufstecken? Kommt nicht in Frage! Erneut stemmte sich die Gästemannschaft gegen die drohenden Niederlage und konnte kurz darauf das Ergebnis wieder zurechtrücken.

Zu dem Zeitpunkt befanden wir uns ca. in der 45. Minute.

Nach einem sauber herausgespielten Angriff über die Rechte Seite konnten glücklicherweise der Ball aus dem Gewüle über die Line gedrückt werden. Wir führten!

Nun arbeitet die Zeit für uns und der Gegner musste kommen was Raum für neue Angriffe schafften.

Kurz vor Schluss überrumpelten wir mit einem schönen Weitschuss den Torhüter der SG und konnten so alles klar machen.

Fazit: Heut gab es nix zu meckern da wir mehr oder weniger aus der Personalsituation herraus improvisieren mussten. Moral und Kampfeswillen und auch etwas Glück waren der Ausschlag für den Erfolg und wir können den Kindern nur zum Sieg gratulieren.

Gruß das Trainerteam

 

Heimspiel gegen die SG Heideland

Heute hatten wir die SG Heideland zu Gast. Ein Team das für uns noch komplett neu war und daher nicht wirklich einzuschätzen war.

Hierbei muss man erwähnen das wir aufgrund diverser Ausfälle eigentlich mit nur 8 Spielern hätten antreten können. Daher trägt die Tatsache das unser verletzter Torhüter versucht hat zu spielen, so dass wir zwar ohne Wechselspieler aber mit voller Garnitur auf dem Platz auflaufen konnten, umso schwerer. Von hier aus unser Respekt an so viel Teamgeist. Auch im Namen der Mannschaft.

Wir starteten etwas verhalten da wir viele Positionen mit Spielern besetzen mussten die halt dort selten bis gar nicht gespielt haben. So plätscherte die erste 1/4 Stunde etwas vor sich her.

Aber nun zum Spiel.

Plötzlich und auch für den Gegner etwas unerwartet konnten wir aus schnellem Umschaltspiel den ersten Treffer erzielen. Das hat unsere Kids wach gemacht und auf einmal lief das Spiel so dass wir fix auf 3:0 erhöhen konnten.

Aber dann kam unser altes Problem zum Vorschein das plötzlich alle Tore schiessen wollen und unsere Abwehr teilweise viel zu offensiv agierte. Und ruck zuck konnte der Gegner auf 3:2 verkürzen. Den Schuh müssen sich die Kids wirklich selber anziehen und das war so absolut unnötig da wir den Gegner im Griff hatten.

Leider konnte der Gegner noch aus einer weiten Unachtsamkeit Kapital schlagen und den Ausgleich erzielen. Zu dem Zeitpunkt merkte man das auch die Kräfte schwanden da keine Spieler zum Auswechseln da waren.

In der Schlussphase waren wir wieder ein Team und haben erneut Druck gemacht und den Gegner eingeschnürt. Leider aber ohne zählbares Resultat so das es bei einem hart erkämpften und sicher verdienten 3:3 blieb. Beide Seiten hätten auch verdient den Lucky Punch setzen können.

Heute haben die Spieler Moral bewiesen und gezeigt worauf es beim Fußball ankommt.

Teamplay auch in schwierigen Situationen und dafür habt Ihr unseren Respekt und Ihr den Muskelkater. Gönnt Euch einen ruhigen Sonntag, den habt Ihr Euch verdient.

Liebe Grüße vom Trainerteam

Auswärtsspiel gegen die SG Titzer Land

Heute waren wir auswärts zu unserem ersten Rückrundenspiel in Müntz bei der SG Titzer Land.

Vorab vielen Dank an unsere doch sehr sympathischen Gastgeber für die freundliche und offene Begrüßung.

Auf einem Untergrund, der ähnlich katastrophal wie unser eigener Rasenplatz war, traten wir dann und doch recht stürmischen Bedingungen bei Gegenwind  unsere Rückrunde an.

Vorweg heute hat fast alles gepasst und die noch im Bericht fixierte Kritik ist schon Jammern auf hohem Niveau. Aber das was gut ist kann man verbessern und das sollte unser Ziel sein.

Aber nun zum Spiel.

Wir starteten relativ offensiv wenn auch nur mit einer Spitze. Das zentrale Mittelfeld mit zwei Spielern war als Schaltzentrale für das schnelle Spiel der Flügelspieler verantwortlich. Das funktionierte soweit der Untergrund es zuließ auch sehr gut.

In der Abwehr reduzierten wir heute auf eine Dreierkette die bei Bedarf durch einen zentralen Mittelfeldspieler unterstützt werden sollte bzw. konnte. Auch hier wurde durch konsequente Positionierung und schon relativ hohe Verteidigung der Gegner sehr effektiv von unserem Tor weghalten. Die Abwehr, die ja sonst gerne ein Kritikpunkt war hat heute ganze Arbeit geleistet. Der Gegner ist selten über die Mittellinie gekommen.

Über das ganze Team konnte man heute die gestrige Übung im Bezug auf das Passspiel sehen.     

Das ist sogar nachher einigen der Kids aufgefallen. Schön wenn man auch ein Feedback bekommt das etwas hängen bleibt wenn man versucht etwas zu vermitteln. Schnelle und auch teilweise präzise Pässe hebelten ein ums andere mal die Gegnerische Abwehr aus und so konnte der Gegner sich nicht beklagen das es zu Pause nur 0:1 aus Sicht der SG stand.

Nach der Pause kam unser Gegner recht wütend und aggressiv (nicht unfair) auf das Feld zurück. Da gab es wohl eine Ansage denken wir. Nachdem die ersten 3-4 Angriffswellen wieder im neutralen Bereich durch die frühe und hohe Verteidigung verpufft war, sah man den Kindern der SG die Resignation etwas an und wir konnten ungefährdet wieder unser Spiel aufziehen.

So konnten wir ohne unter Druck zu geraten unsere 3:0 Führung nach Hause bringen und unsere ersten 3 Punkte als D Jugend feiern. Dieser Sieg hätte sicher noch weit höher ausfallen können da wir mind. 4x das Aluminium getroffen haben.

Top Spiel  aber was muss besser werden? Heute konnte man sehr gut sehen das einige unserer Kids sich verstecken bzw. nicht in letzte Konsequenz zu Ende Spielen. Mehrfach wurde dem Gegner der Ball mehr oder weniger kampflos überlassen nur weil der Gegenspieler evtl. ein Kopf größer war. Da müssen wir wohl mal dran arbeiten. Leichte Bälle in der Abwehr werden nicht mit dem Kopf gespielt sondern versucht mit irgendwelchen Karate Einlagen anzunehmen. Das wird so nix in der D Jugend. Zu letzte fielen uns noch Fehler im Bezug was das Spielverständnis angeht auf. Es ist nicht sinnvoll an einer Manndeckung festzuhalten wenn man selber näher am Gegner steht und mein Mitspieler meine Manndeckung übernehmen kann. Vielleicht auch eine Frage der Verantwortung. Auch mussten wir heute feststellen das ein großer Teil unserer Spieler das „Abseits“ noch nicht verinnerlicht haben. Egal ob man vorne meterweit im Abseits stand oder hinten das Abseits aufhob. Hier werden wohl unsere Hausaufgaben der nächsten Wochen liegen.    

In diesem Sinne noch ein schönes Wochenende.

Gruß, das Trainerteam   

Kaulquappen-Cup des Vfl 08 Vichttal in Breinig

Gestern waren wir in Breinig zum Kaulquappen-Cup 2019. Ein Turnier das wir schon mehrfach besucht haben und das uns immer in guter Erinnerung war.

Vorab möchten wir uns beim Veranstalter für ein schönes und harmonisches Turnier bedanken.

Diesmal war Team B an der Reihe,  dass wir aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle leicht auffüllen mussten.

Wir starteten ins Turnier gegen die Mädels von Alemannia Aachen.

Vorab es war ein starkes Spiel unsere Teams wenn es nicht sogar das beste seit langem war.

Kampfgeist gepaart mit sauberem Passspiel brachte uns schon nach wenigen Minuten mit 2 Toren in Führung. Eine kurze Unachtsamkeit ermöglichte den Mädchen den Anschlusstreffer, den wir aber im Gegenzug recht schnell egalisierten.   

Es war schön zu beobachten dass die Kinder mal das umsetzen konnten was wir versuchen zu vermitteln.

Im 2. Spiel trafen wir Team 1 der Hausherren aus Vichttal, dass Vichttal mit 3:0 für sich entscheiden konnte.

Eigentlich ein spiel auf Augenhöhe. Nach den ersten Minuten konnte Vichttal einen Treffern setzen der einem individuellen Fehler geschuldet war. Aber das Kerdo war Mund abputzen und weiter. Gegen Hälfte des Spiels prallten zwei unserer Spieler im neutralen Mittelbereich gegeneinander und blieben liegen. Für mich ein klarer Grund das Spiel zu unterbrechen. Der Schiedsrichter ließ aber mit einer 2 Mann Überzahl bis zum 2:0 weiterspielen um dann die Uhr anzuhalten. Schade das hätte man sicher anders und fairer lösen können.

Nun mussten wir zu alledem noch wechseln und somit selber Druck aus unserem Aufbau nehmen. Wer alles nach vorne wirft läuft in Kontergefahr so das der Gegner noch auf 3:0 erhöhen konnte.        

Im letzten Spiel traten wir gegen den späteren Finalisten von Wesseling-Urfeld an. Hier hatten wir nicht wirklich etwas zu melden da der Gegner einfach zu stark war. Die komplette Zuordnung ging in dieser Abwehrschlacht verloren so dass wir eher froh sein konnten nur 3:0 zu verlieren.

Fazit: Ihr hat einen super Job gemacht. Heute wart Ihr auch ein Team. Da dürfte die Ansage beim Training Freitag was bewirkt haben. 

Zuordnung sauber mit teils sehr präzisem Passspiel. Kommt Druck auf werden die Kids nervös und unkonzentriert. Mein Highlight bei der Abwehrschlacht im letzten Spiel war,  dass einer unsere Spieler sich in eine seelenruhe die Werbung in der Halle angesehen hat während der Gegner eine Ecke vorbereitet hat.

Hier müssen wir die Coolness fördern und schauen das trotz Rückstand und Druck konzentriert am System und der Zuordnung festgehalten wird.

In diesem Sinne noch ein schönes Wochenende.

Heimspiel gegen die SG Bördeland

Am Wochenende stand unser Rückspiel gegen die SG Bördeland im Jugendstadion an.

Wer sich erinnert das Hinspiel konnte die SG 5:0 für sich entscheiden.

Nicht nur das Ergebnis sondern auch das Hinspiel war eher eins zum Vergessen.

 

Daher haben wir uns eher verhalten geäußert was das kommende Ergebnis bzw. Spiel bringen mag.

Da unsere Kids eh etwas demoralisiert durch die heftigen Niederlagen der letzten Spiele sind, haben wir an Moral und Kampfgeist appelliert und harrten der Dinge  die da kommen.

 

Nun aber zum Spiel:

 

Die SG startete direkt wie erwartet mit schnellem und präzisen Passspiel und versucht so unser Team einzuschnüren.

 

Dieses antwortete aber – und da will ich die Kinder mal loben – mit dem am Freitag geübten Pressing und Gegenpressing. So konnte der Gegner sein Spiel kaum bis gar nicht entfalten.

Die kraftvollen Angriffe des Gegners endeten knapp hinter der Mittellinie und ab ging die Post in die andere Richtung.

Das war ganz klar die Antwort auf die körperliche Überlegenheit der SG, da die meisten Spieler unsere um mind. einen Kopf überragten.

 

Wer ein Schwarz-Weißes Team erwartet hat das sich wie beim Hinspiel seinen Schicksal ergeben hat wurde enttäuscht.

 

Es wurde leidenschaftlich gekämpft und um einen unserer Spieler aus der Vergangenheit zu zitieren: „wenn man auf die Trainer hört da geht was. Die haben immer eine Strategie“  wurde das auch umgesetzt.

 

Hier ein klares Signal an die Kids, die nicht zuhören und 30sec. nach der Erklärung nicht mehr wissen worüber gesprochen wurde.  Das ist die Zukunft nur so als Tip!

 

So stand es zur Pause und bis zum Ende, in einem ausgeglichenen Spiel  – das alles hatte was ein gute spannendes Fußballspiel braucht – 1:1. Der Punkt bleibt im Jugendstadion.

 

Zu erwähnen gibt es noch das unser Gegner mit großem Fairplay  glänzte als der Schiedsrichter einen völlig haltlosen Strafstoß gegen uns geben wollte und sowohl die Elter als auch die Trainer des Gegners ihr Veto einlegten. Danke das war stark!!!

 

Einziger Wermutstropfen war halt die Schiedsrichterleistung, bei der man aber bedenken muss das wir alle Laien sind und versuchen unser Bestes zu geben.

 

In diesem Sinne Kopf hoch es wird.

 

 

Auswärtsspiel gegen den 1. FC Düren in Niederau

Am Samstag waren wir in Niederau zu Gast um unser nächstes Auswärtsspiel zu bestreiten.

 

Vorab muss man klar sagen das wir nicht viel erwartet haben und mit ähnlichen Erwartungen in die Begegnung sind wie gegen Arnoldsweiler.

 

Allerdings haben wir gegen Arnoldsweiler gekämpft und uns nicht wie Samstag in unserem Schicksal ergeben.

Es war eine Demonstration des Leistungszentrumsfußball gegen den Breitensport,

 

Aber zu den Fakten.

 

Das Spiel begann und von der ersten Minuten an machte der Gegner Druck.

Schnelles Pass und Aufbauspiel, verbunden mit Verlagerung brachte unsere Abwehr von Beginn an in Verlegenheit.

Super präzise und schnelle One Touch Spielzüge sorgten dafür das unsere Kids den Spielzug erst warnahmen als der Gegner schon vorbei war.

Da half auch keine Abseitsfalle.

 

Durch das schnelle Spiel wurde unsere Außenverteidiger immer mehr in die Mitte gezogen, so das über die Außenbahn auch kein Aufbauspiel mehr stattfinden konnte.

 

Kurz gesagt wir wurden immer mehr eingeschnürt. Ich darf es gar nicht laut sagen aber der Gegner war ein reiner 08er Jahrgang der also noch gut ein Jahr jünger war.

 

So mussten wir leider zu Pause 5x gegen die Kreiselite hinter uns greifen.

 

Nach der Pause sah es genauso aus und wir sahen uns einer spielerischen Übermacht ausgeliefert. Das hatte wenig mit Fußball zu tun.

Hier stellt sich mir aber auch die Frage – und da sehe ich die Verbände in der Pflicht – welchen Sinn es macht wenn das eine Team unterfordert ist und das anderen Team so demoralisiert wird das hier klar die Freunde am Sport auf der Strecke bleibt.

 

Es wurde sehr eindrucksvoll Demonstriert was möglich ist wenn man hohes Talent gepaart mit starken Finanziellen Mitteln verbindet. Dafür meinen Respekt aber zu welchem Preis?

 

Man kann nach dem Debakel unseren Kindern eigentlich nur einen Vorwurf machen.

 

Geärgert hat mich die Tatsache das Spieler vom Gegner teilweise doppelt so schnell waren und über 30m durch die ganze Abwehr den Ball führen konnte.

Während die Gegenspieler in den Pass hineinliefen starteten unsere Abwehrspieler erst, nachdem der Pfiff fürs Abseits ausblieb.

Auch gab es nach nicht ganz „20min“ die ersten Ausfallerscheinungen und Wechselbitten.

 

Wir werden ganz klar an Geschwindigkeit und Kondition weiter massiv arbeiten müssen.

Endstand 9:0

In diesem Sinne abhaken und auf ein Neues.

 

 

 

 

 

Heimspiel gegen Viktoria Arnoldsweiler/Play ist Juniors

Am letzten Samstag war die D2 der Viktoria bei uns zu Gast.

Auf Bitten eines Trainer des Gastes haben wir dieses Spiel aus Gründen der Verständigung gepfiffen.

 

Hier muss Mann relativ klar sagen das wir uns schon vor dem Spiel einige waren, dass diese Früchte viel zu hoch hängen und hier nur die Devise sein konnte erhobenen Hauptes den Platz zu verlassen.

 

Und das konnten wir.

 

Natürlich haben wir unsere Kids relativ defensiv gestellt und sind quasi mit 2 Viererketten ins Spiel gegangen.

Der Gegner der uns in jedem Belangen technisch als auch spielerisch weit überlegen war, blieb ein ums andere mal in der straffen Abwehr hängen.

Unser stärkste Waffe war hier ganz klar die Abseitsfalle mit der wir die Betreuer der Viktoria zur Weißglut brachten. Bei den ersten 1-2 Abseitspfiffen war die Welt noch in Ordnung.

Nach ca. 6-7x Abseits wurde schon Unmut von der Trainerbank laut. Und ab ca. 15-20 Minuten der ersten Hälfte war die Geduld dahingeblasen.

 

Leider mussten wir aber zu Pause 2x hinter uns greifen. In einem Falle konnten wir nach einen Eckball den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich schaffen und so konnte der Gegner abstauben.

Im weiteren Verlauf mussten wir ein schön kombinierten Angriff schlucken der die individuelle Klasse des Gegners darlegte.  Mit dem Stand von 0:2 zur Pause waren wir aber durchaus zufrieden.

 

Als in der 2 Halbzeit auch der Gegner anfing Konditionell nachzulassen schafften wir es auch das eine oder andere Mal über die Mittellinie und wären fast belohnt worden. Leider war unser zentrales Mittelfeld konditionell nicht mehr in der langen den Vorstoß zu unterstützen und den Ball in Zentrum zu verwerten.  Schade das wäre eine kleine Sensation gewesen.

 

Die letzten 15 Minuten hatten dann mit Fußball nicht mehr so viel zu tun. Unsere Kinder haben mit Mann und Maus verteidigt was es zu verteidigen gab.

 

Letztendlich mussten wir noch einmal hintern uns greifen und so war der Endstand von 0:3 für uns eine super Leistung mit der wir mehr als zufrieden waren.

 

Bleibt noch zu erwähnen das ich lediglich ein Foul pfeifen musste das aber auch nicht unbedingt zwingend war. Also ein sehr faires Spiel von beiden Seiten.

Die Trainer sind stolz auf Eure Leistung

 

Pokalspiel 6.9.2018 in Mariaweiler

Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin!  oder anders ausgedrückt „Der Pokal hat seine eigenen Gesetze“ Otto Rehagel 

Nun ja so weit ist es noch nicht aber der erste Stein ist gesetzt. Aber am besten mal von Anfang an.

 

Gestern stand unser erstes Pflichtspiel als 9er D auf großem Feld mit Schiedsrichter, Abseits und Rückpassregel an.

Unsere Premiere sollte schon direkt ein Pokalspiel mit KO Charakter sein.

 

Da wir davon ausgegangen sind unterlegen zu sein, haben wir unser Team relativ defensiv ausgestellt und wollten den Gegner erstmal kommen lassen.

Zu meiner Verwunderung startete unsere 9 aber schon recht früh offensiv und spielte sich schon in den ersten Minuten eine hochkarätige Chance heraus.

 

Zum eigentlichen Spielverlauf gibt es wenig zu sagen bis auf die Tatsache das es alles gab was ein gutes faires Fußballspiel braucht.

Es ging auf Augenhöhe locker hin und her so das jedes Team zur Pause seine 100% Chance auf den Führungstreffer hatte.

 

Konditionell standen wir vor der großen Aufgabe die lange Spielzeit auf dem neuen großen Feld zu brücken. Auch wenn wir zuerst unverändert aus der Kabine gekommen sind haben wir relativ kurz darauf die ersten Wechsel vorgenommen. Individuell war der Gegner Mariaweiler die stärkere Mannschaft was unser Kinder aber mit konsequenten Stellungsspiel kompensiert haben. Ein Umstand der beim Gegner auch Körner gekostet hat.

 

Als Mariaweiler in der Schlussphase den Druck erhöhte um das Spiel zu entscheiden haben wir mit Hilfe von taktische Wechsel und einen Timeout das Unentschieden in die Verlängerung gerettet.

Als sich für uns Trainer die Verlängerung abzeichnete, haben wir die vorher ausgewechselten Spieler ausruhen lasse, um diese in der Verlängerung erneut einzusetzen.

 

So starteten wir mit der Startmannschaft aber mit einer leicht veränderten taktischen Aufstellung in die Verlängerung und konnten nach etwa 2 Minuten den Führungstreffer erzielen.

 

Nun arbeitete die Uhr für uns. Als Konsequenz wurde wieder in die ursprüngliche defensive Formation zurückgewechselt und mit sicherem und massivem Stellungspiel die wütenden Angriffe des Gegners abgewehrt.

 

Fazit: Liebe Kids ihr habt gestern sehr eindrucksvoll bewiesen das die meisten von Euch schon sehr langen zusammen als Team Fußball spielen. Die ersten Automatismen greifen und wir gehen weg vom „Bambinigeknubbels“ hin zu schönen schnellen modernen Passfußball. So soll es sein. Aber Ihr habt auch gemerkt das die Früchte jetzt höher hängen und bzgl. großes Feld und den damit verbundenen neuen Regeln der Anspruch auch hoch geschraubt wurde. Gestern wart Ihr nicht besser als der Gegner!!! Aber Eure Zuordnung und das Positionsspiel ohne den Ball war konsequenter bzw. koordinierter und das hat letztendlich auch den Ausschlag gegeben. Ihr hatte eigentlich weniger Chancen, aber die besser rausgespielten und dadurch gefährlicheren. Wir sind sehr stolz auf Euren Arbeitssieg gestern.

 

Unser Dank gilt auch dem Gastgeber und dem Schiedsrichter der wie wir meinen eine saubere und souveräne Leistung abgeliefert hat. Dafür unseren Respekt.